Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Membranpermeabilität

(Weitergeleitet von Membrandurchlässigkeit)

Englisch: membrane permeability

1 Definition

Mit dem Begriff Membranpermeabilität bezeichnet man die Durchlässigkeit einer Membran bzw. Zellmembran für Flüssigkeiten und die in ihnen gelösten Substanzen. Da Zellmembranen nur für bestimmte Stoffe durchgängig sind, nennt man sie auch semipermeable Membranen.

2 Hintergrund

Die selektive Membranpermeabilität ist von entscheidender Bedeutung, um im Zytoplasma die chemischen Bedingungen für eine reibungslose Zellfunktion herzustellen bzw. zu erhalten. Durch die Membran kann die Zelle lebensnotwendige Stoffe wie Aminosäuren, Fettsäuren, Zucker aus dem Extrazellulärraum einschleusen und umgekehrt Stoffwechselprodukte ausschleusen.

Die Permeabilität der Zellmembranen ist vom biochemischen Aufbau der Membranen abhängig, der im wesentlichen auf zwei Phospholipid-Schichten basiert. Sie ist für Gase wie Sauerstoff und CO2, sowie für unpolare, lipidlösliche Substanzen durchgängig, während polare, nicht-lipophile Stoffe ohne aktiven Transport die Membran nicht passieren können. Geladene Ionen passieren die Membran beispielsweise durch spezielle Ionenkanäle.

Stoffe, welche die Zellmembran aufgrund ihrer Eigenschaften nicht durchdringen können, schleust die Zelle über Transportproteine oder Endo- bzw. Exozytose ein und aus.

Tags:

Fachgebiete: Biologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
1 Wertungen (5 ø)

14.937 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: