Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lumboperitonealer Shunt

Synonyme: lumbo-peritonealer Shunt, LP-Shunt
Englisch: lumboperitoneal shunt

1 Definition

Ein lumboperitonealer Shunt ist eine chirurgisch geschaffene Verbindung (Shunt) zwischen dem Ventrikelsystem des unteren Rückenmarks und der Bauchhöhle (Peritonealhöhle). Sie dient der permanenten Ableitung des Liquors bei Liquorabflussstörungen.

2 Hintergrund

Bei einem LP-Shunt handelt es sich in der Regel um einen langen dünnen Katheter, der zwischen L4 und L5 oder L5 und S1 in den Subarachnoidalraum des Rückenmarks eingeführt wird. Er verläuft in der seitlichen Bauchwand subkutan bis in die Gegend des Nabels, wo er in die Peritonealhöhle mündet.

3 Indikationen

Ein lumboperitonealer Shunt kann u.a. bei folgenden Indikationen eingesetzt werden:

4 Risiken

Tags: ,

Fachgebiete: Neurochirurgie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

7.438 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: