Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lown-Klassifikation

nach dem US-amerikanischen Kardiologen Bernard Lown (* 1921)

1 Definition

Die Lown-Klassifikation ist eine hierarchisch aufgebaute Klassifikation ventrikulärer Extrasystolen im Langzeit-EKG.

2 Klassifikationsschema

  • Einfache ventrikuläre Extrasystolen
    • Grad 0 - keine VES
    • Grad I - < 30 monomorphe VES pro Stunde
    • Grad II - > 30 monomorphe VES pro Stunde
  • Komplexe ventrikuläre Extrasystolen
    • Grad IIIa - Auftreten polymorpher VES
    • Grad IIIb - Auftreten eines Bigeminus
    • Grad IVa - Auftreten von Couplets
    • Grad IVb - Auftreten von Salven
    • Grad V - R-auf-T-Phänomen

3 Aussagekraft

Die Lown-Klassifikation hat eher deskriptiven und ordnenden Charakter. Prognostisch wegweisend ist die Unterscheidung zwischen komplexen und einfachen VES. Insbesondere das prognostisch bedeutsame Auftreten ventrikulärer Tachykardien bleibt in der Klassifikation unberücksichtigt. Deshalb gilt die Lown-Klassifikation heute (2019) als obsolet.

Diese Seite wurde zuletzt am 4. November 2019 um 19:58 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

18 Wertungen (3.33 ø)

87.078 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: