Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Low-dose-Heparinisierung

1 Definition

Als Low-dose-Heparinisierung bezeichnet man die niedrigdosierte Gabe von Heparin zur Thromboseprophylaxe.

2 Durchführung

Im Vergleich zur Vollheparinisierung ist die Tagesdosis an verabreichtem Heparin bei der Low-dose-Heparinisierung geringer. Das Heparin wird zudem stets subkutan verabreicht. Meist wird zu diesem Zweck niedermolekulares oder unfraktioniertes Heparin verwendet.

3 Indikation

Die Low-Dose-Heparinisierung wird meist nach größeren Operationen und Phasen längerer Immobilisation einer oder mehrer Extremitäten eingesetzt.

siehe auch: Thromboseprophylaxe

4 Kontraindikation

Kontraindikationen für eine Therapie mit niedrig-dosiertem Heparin sind unter anderem eine vorangegangene heparininduzierte Thrombozytopenie (HIT), Ulzera des Gastrointestinaltraktes, drohender Abort, frische Verletzungen bzw. Operationen am ZNS sowie der Zustand vor und nach einer Spinalpunktion.

Diese Seite wurde zuletzt am 4. Dezember 2020 um 10:50 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

420 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: