Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Interdigestive Phase

Synonym: Nüchternzustand

1 Definition

Die interdigestive Phase beschreibt den Zeitraum zwischen zwei Mahlzeiten. Mit der Nahrungsaufnahme beginnt die digestive Phase.

2 Physiologie

Die Peristaltik in Magen und Dünndarm ist während der interdigestiven Phase durch den migrierenden motorischen Komplex (MMC) gekennzeichnet. Dabei laufen zyklisch alle 30-120 Minuten folgende Phasen ab:

  • Phase 1: Ruhephase (50-60 % der Gesamtzeit)
  • Phase 2: erhöhte Frequenz von Aktionspotentialen und Kontraktilität (10-20 % der Gesamtzeit)
  • Phase 3 (MMC im engeren Sinne): höchste elektrische und mechanische Aktivität, verantwortlich für das "Magenknurren" (10-20 % der Gesamtzeit)
  • Phase 4: Aktivität kehrt in die Ruhephase zurück

Die interdigestive Phase hat die Aufgabe, unverdauliche Nahrungsbestandteile und Sekrete des Gastrointestinaltrakts in den Dickdarm zu transportieren ("Ausputzerfunktion"). Weiterhin trägt die interdigestive Peristaltik dazu bei, die Bakterienvermehrung im Dünndarm zu regulieren. Der Wechsel zwischen digestiver und interdigestiver Phase wird v.a. durch den Nervus vagus und den Energiegehalt der Nahrung beeinflusst.

siehe Hauptartikel: migrierender motorischer Komplex

Diese Seite wurde zuletzt am 9. Dezember 2020 um 13:59 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

660 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: