Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Inhibitorisches postsynaptisches Potenzial

(Weitergeleitet von Inhibitorisches postsynaptisches Potential)

von lateinisch: inhibere - hindern, hemmen
Synonym: inhibitorisches postsynaptisches Potential

1 Definition

Das inhibitorische postsynaptische Potenzial, kurz IPSP, ist eine lokale Änderung des Membranpotenzials an der postsynaptischen Membran von Nervenzellen. Sie erschwert durch Hyperpolarisation die Auslösung eines Aktionspotenzials.

2 Hintergrund

Beim IPSP werden von der Präsynapse inhibitorische Neurotransmitter wie GABA oder Glycin ausgeschüttet, die an entsprechende Rezeptoren (GABA-Rezeptor, Glycinrezeptor) der Postsynpase andocken. Die Aktivierung dieser Rezeptoren führt zur Öffnung von ligandengesteuerten Chlorid-Kanälen, die eine Hyperpolarisation der postsynaptischen Membran auslöst.

siehe auch: exzitatorisches postsynaptisches Potenzial (EPSP)

Fachgebiete: Physiologie

Diese Seite wurde zuletzt am 14. November 2018 um 22:52 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (4.33 ø)

50.155 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: