Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ich-Syntonie

von altgriechisch: συν ("syn") - zusammen; τόνος ("tónos") - Spannung
Synonyme: Ego-Syntonie, Ichsyntonie
Englisch: ego-syntonicity

1 Definition

Als Ich-Syntonie bezeichnet man einen Zustand, bei dem eine Person ihre Gedanken, Emotionen und Verhaltensweisen als zu ihrem Ich gehörend erlebt. Sie werden nicht als fremd oder störend empfunden, auch wenn sie im Rahmen einer psychischen Störung auftreten und von außenstehenden Personen als abweichend wahrgenommen werden.

Das zugehörige Adjektiv lautet ich-synton. Das Gegenteil der Ich-Syntonie ist die Ich-Dystonie.

2 Beispiele

Die folgenden psychischen Störungen sind üblicherweise von einer Ich-Syntonie geprägt:

3 Klinik

Da die Gedanken, Emotionen oder Verhaltensweisen als adäquat erlebt werden, besteht bei den betroffenen Personen oftmals kein Leidensdruck und somit auch kein Behandlungswunsch. Dadurch wird eine eigentlich indizierte psychotherapeutische oder psychiatrische Behandlung erschwert.

Diese Seite wurde zuletzt am 1. Juli 2021 um 17:41 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

734 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: