Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hornspalt (Wiederkäuer)

Synonyme: HS, Fissura ungulae
Englisch: vertical horn fissure, sand crack

1 Definition

Als Hornspalt bezeichnet man eine unvollständige oder vollständige Zusammenhangstrennung der Hornwand parallel zur Vorderwandkante bzw. parallel zum Verlauf der Hornröhrchen beim Wiederkäuer.

2 Ätiologie

Hornspalten entstehen meist durch äußere Einflüsse, können sich aber auch aufgrund anderer Auslöser entwickeln:

  • mechanische Einwirkungen auf den Tragrand mit Entstehung eines Risses
  • sehr trockenes und unelastisches Klauenhorn aufgrund trockener Umgebung und Spurenelement- sowie Biotinmangel
  • Verletzungen im Bereich des Kronsaumes mit Entstehung eines Risses, der dann langsam nach unten wächst
  • chronische Klauenrehe

3 Epidemiologie

Hornspalten werden gehäuft bei Mutterkuhhaltungen beobachtet.

4 Pathogenese

Durch mechanische Einwirkungen kommt es zu einer Zusammenhangstrennung im Horn. Die Ausprägung und Lokalisation ist unterschiedlich und hängt stark vom Auslöser ab. Sie können entweder nur einige Zentimeter messen (entlang des Tragrandes oder Kronrandes) oder vom Kronrand bis zum Tragrand hinunter reichen (durchlaufender Hornspalt).

Man unterscheidet oberflächliche von tiefen Zusammenhangstrennungen, wobei tiefe Spalten bis zur Lederhaut reichen (penetrierende oder durchdringende Hornspalten). Im letzteren Fall ist der Hornspalt immer mit einer Infektion, Schmerzen und einer Schwellung am Kronsaum verbunden.

Eine quer im Horn verlaufende Zusammenhangstrennung (parallel zum Kronsaum) wird auch Hornkluft genannt.

5 Klinik

Hornspalten sind als typische, in Längsrichtung ziehende Risse - die meist parallel zu den Hornröhrchen verlaufen - erkennbar. Sie können vorne, seitlich oder axial am Klauenhorn aber auch an der Sohle ausgebildet sein.

6 Diagnose

Hornspalten können aufgrund ihres typischen Erscheinungsbilds rein klinisch diagnostiziert werden.

7 Therapie

Nicht-infizierte und nicht-schmerzhafte Hornspalten werden konservativ behandelt: Durch Abflachen der Ränder und durch Kürzen des Tragrandes (genau unter der Hornspalte) wird der Druck auf die Spalte minimiert.

Infizierte Hornspalten bedürfen ein umfangreicheren Therapie: Nachdem ein Klotz an der Nachbarklaue geklebt wird, wird unter intravenöser Stauungsanästhesie (IVSTAN) die infizierte Lederhaut freigelegt und die Hornränder abgeschrägt. Anschließend muss die Wunde gespült und mittels Verband abgedeckt werden.

8 Quellen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

12 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: