Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Homolytische Spaltung

Synonyme: Homolytische Bindungsspaltung, homolytischer Bindungsbruch
Englisch: homolysis

1 Definition

Bei einer homolytischen Spaltung wird eine vorhandene kovalente Bindung zweier Atome durch exogene Einflüsse (z.B. Photolyse oder Thermolyse) so gespalten, dass bei jedem Partner ein Elektron aus dem ehemals bindenden Elektronenpaar verbleibt. Diese Trennung ist eine Art der Dissoziation.

Das Gegenteil einer homolytischen Spaltung ist die heterolytische Spaltung.

2 Hintergrund

Alkane verhalten sich gegenüber den meisten chemischen Reagenzien sehr reaktionsträge. Ausnahmen stellen niederatomige Alkane dar, die im Erdgas oder Benzin enthalten sind. Sie lassen sich an der Luft leicht entzünden - Alkan/Luft-Gemische sind hoch explosiv.

Die unpolaren C–C- bzw. C–H-Bindungen der Alkane brechen vorwiegend homolytisch. Es treten somit Teilchen auf, die ein ungepaartes Valenzelektron besitzen. Graphisch wird das durch einen Punkt am zugehörigen Atom markiert - diese Teilchen bezeichnet man in der Chemie auch als Radikale. Sie sind häufig sehr reaktiv.

Im folgenden Beispiel sind das Wasserstoffatom und das Chloratom Radikale. Das Sauerstoff-Molekül reagiert als ein Biradikal.

3 Ablauf

Die unten stehende Abbildung zeigt, wie ein homolytischer Bindungsbruch entsteht.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (4.33 ø)

6.384 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: