Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hirnstammtumor

1 Definition

Unter einem Hirnstammtumor versteht man einen benignen oder malignen Tumor im Bereich des Hirnstamms.

2 Epidemiologie

Das Häufigkeitsmaximum der Hirnstammtumoren liegt zwischen dem fünften und dem achten Lebensjahr. Mädchen erkranken genauso häufig wie Jungen.

3 Ätiopathogenese

Die Ätiologie ist noch nicht geklärt. Fast jeder zweite Tumor ist im Bereich des Pons lokalisiert. Hirnstammtumoren zeigen ein endophytisches oder ein exophytisches Wachstum. Die häufigste Tumorart im Bereich des Hirnstamms ist das Astrozytom.

4 Klinik

Hirnstammtumoren führen zum Ausfall des Nervus oculomotorius, des Nervus trigeminus, des Nervus abducens, des Nervus facialis, des Nervus glossopharyngeus und des Nervus vagus mit Doppelbildern, Sehstörungen, spastische Paresen und Sprachstörungen.

Wenn die Verlegung des Aquädukts zu einem Hydrocephalus geführt hat, wird auch über Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen geklagt.

5 Diagnostik

Ein Hirnstammtumor kann mit einem Magnetresonanztomogramm diagnostiziert werden. Wenn möglich, sollte die Diagnose histologisch gesichert werden.

6 Therapie

Exophytisch wachsende Tumoren können nur in den seltensten Fällen operativ entfernt werden. Wenn eine Operation nicht möglich ist, erfolgt eine externe Radiatio. Anaplastische Astrozytome und PNET werden häufig zusätzlich mit Chemotherapie behandelt.

7 Prognose

Die Prognose ist schlecht.

Tags: ,

Fachgebiete: Kinderheilkunde, Neurologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

3 Wertungen (5 ø)

16.568 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: