Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Flussvermittelte Vasodilatation

Synonym: FMD

1 Definition

Unter der flussvermittelten Vasodilatation versteht man die prozentuale Veränderung des Gefäßdurchmessers (Vasodilatation) durch strömungsbedingte Scherkräfte. Ihre Bestimmung ermöglicht Rückschlüsse auf die Endothelfunktion.

2 Hintergrund

Voraussetzung für die flussvermittelte Vasodilatation ist eine intaktes Endothel. Durch die Scherkräfte, die mit einem erhöhten Blutfluss verbundenen sind, kommt es zur Aktivierung endothelialer Kaliumkanäle. Der damit verbundene Kaliumausstrom führt zu einer Hyperpolarisation. Kalzium strömt in die Endothelzelle ein und aktiviert dort die endotheliale Stickstoffmonoxidsynthase (eNOS). Die Zelle erhöhte die Produktion und Freisetzung von Stickstoffmonoxid (NO) und triggert damit eine Vasodilatation. Die flussvermittelte Vasodilatation steigt mit zunehmenden Scherkräften.

3 Vorgehen

Zur Provokation dieser endothelvermittelten Vasodilatation wird eine Blutdruckmanschette am Oberarm angebracht und mit einem suprasystolischen Druck von 240 mmHg eine passagere Ischämie ausgelöst. Nach 5 Minuten wird die Blutdruckmanschette wieder gelöst, dabei kommt zu einer kurzzeitigen Steigerung des Blutflusses (reaktive Hyperämie), die über ein Pulsoxymeter gemessen werden kann.

Fachgebiete: Physiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
1 Wertungen (3 ø)

12.409 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: