Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

ELEK-Test

Synonyme: Elek-Ouchterlony-Immundiffusionstest, Präzipitationstest nach Elek-Ouchterlony

1 Definition

Der ELEK-Test wird als mikrobiologisches Testverfahren zum Nachweis des Diphtherie-Toxins angewendet. Er basiert auf einer Präzipitations-Reaktion zwischen einem spezifischen Antikörper und dem Diphtherie-Toxin.

2 Funktionsprinzip und Durchführung

Es wird ein Spezialnährmedium verwendet, in dem Eisenmangelbedingungen herrschen, da pathogene Corynebacterium diphtheriae-Stämme hierdurch zu einer vermehrten Produktion des Diphtherie-Toxins angeregt werden. Auf dieses Nährmedium wird mittig ein mit Antitoxin getränkter Papierstreifen gebracht. Senkrecht zu diesem, wird zum einen ein toxischer Kontrollstamm, zum anderen der zu testende Patientenstamm ausgeimpft. Antitoxin und Toxin diffundieren während einer Inkubationszeit von bis zu 3 Tagen in das Nährmedium. Im Äquivalzenzbereich, also an den Stellen im Agar, an denen eine optimale Konzentration von Toxin und Antitoxin besteht, kommt es zur Ausbildung von makroskopisch sichtbaren, feinen Präzipitationslinien. Diese entsprechen auf molekularer Ebene Immunkomplexen. Damit der Test als valide eingestuft werden darf, muss sich eine Präzipitationsline zwischen dem Antitoxinstreifen und der toxischen Kontrollkultur ausgebildet haben. Besteht diese auch zwischen dem zu testenden Patientenstamm und dem Antitoxinstreifen, ist eine Infektion des Patienten mit einem pathogenen Corynebacterium diphtheriae-Stamm bewiesen.

3 Klinische Relevanz

Der Immundiffusionstest nach Elek-Ouchterlony sollte zur Diagnose-Sicherung bei Verdacht auf Diphtherie stets erfolgen, da nur die Exotoxin-produzierenden Stämme von Corynebacterium diphtheriae humanpathogen sind. Vorsicht ist bei Corynebacterium diphtheriae var. gravis geboten: Auch diese Varietät produziert das pathogene Toxin. Dieses weist jedoch eine andere Antigenstruktur auf, die nicht mit dem im Elek-Test verwendeten Antitoxin reagiert.

4 Alternativen

Heute besteht die Möglichkeit, das Diphtherietoxin auch in einer PCR nachzuweisen. Die frühere subcutane Beimpfung eines Meerschweinchens mit den zu testenden Erregerstämmen, die im Falle toxinbildender Stämme zum Tod des Tieres führte, ist heute (weitgehend) obsolet.

5 Schema-Zeichnung

Anhang ELEK-Test.jpg

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.5 ø)

17.895 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: