Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Downstream Promotor Element

Abkürzung: DPE
Englisch: downstream promoter element

1 Definition

Das Downstream Promotor Element, kurz DPE, ist ein Sequenzmotiv im Promotor eukaryotischer Gene. Es wird durch den allgemeinen Transkriptionsfaktor TFIID gebunden.

2 Hintergrund

Eukaryotische Promotoren sind sehr unterschiedlich gestaltet und können ein oder mehrere Promotor-Elemente besitzen. Diese erlauben eine genaue Regulation der Transkriptionsinitiation. Sie befinden sich meist -40 bis +40 bp um den Transkriptionsstart herum.[1]

3 Eigenschaften

Die Sequenz des DPE befindet sich +18 bis +33 bp downstream des Transkriptionsstarts (+1 bp). Es hat die Konsensussequenz (A/G)G(A/T)CGTG. Die meisten Promotoren, die ein DPE enthalten, besitzen auch ein weiteres Element, das als Initiator-Element (Inr) bezeichnet wird und die Transkriptionsinitiation übernimmt, wenn keine TATA-Box vorhanden ist.[2] In einigen Promotoren konnte jedoch auch eine zusätzliche TATA-Box identifiziert werden.[1] DPE wird zusammen mit Inr durch den Transkriptionsfaktor TFIID gebunden. Die Interaktion erfolgt hier über die TBP-assoziierten Faktoren.[3]

4 Quellen

  1. 1,0 1,1 Klug, W. S. Concepts of genetics. 10th edn. Pearson Education, 2012
  2. Kutach, A. K. & Kadonaga, J. T. The downstream promoter element DPE appears to be as widely used as the TATA box in Drosophila core promoters. Mol Cell Biol 20, 4754-4764 (2000).
  3. He, X., Futterer, J. & Hohn, T. Contribution of downstream promoter elements to transcriptional regulation of the rice tungro bacilliform virus promoter. Nucleic Acids Res 30, 497-506 (2002).

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (3 ø)

162 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: