Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Diaminopyrimidin

1 Definition

Diaminopyrimidine sind basische Derivate des Pyrimidins. Sie werden in verschiedenen Modifikationen als pharmakologische Wirkstoffe eingesetzt.

2 Medizinische Bedeutung

Diaminopyrimidine hemmen die bakterielle Dihydrofolat-Reduktase und beeinträchtigen so den Stoffwechsel der Bakterien. Dadurch können Diaminopyrimidine als Antibiotikum eingesetzt werden. Der bekannteste Vertreter aus dieser Gruppe ist das Trimethoprim, welches meist in Kombination mit dem Sulfonamid Sulfamethoxazol als Cotrimoxazol therapeutisch eingesetzt wird.

Strukturell verwandte Diaminopyridin-Derivate, z.B. das 3,4-Diaminopyridin, werden bei neurologischen Erkrankungen wie dem Lambert-Eaton-Syndrom eingesetzt. Dabei wird ihr Einfluss auf präsynaptische Kaliumkanäle und darüber vermittelte vermehrte Freisetzung von Transmittern genutzt.

Eine Reihe weiterer Diaminopyrimidine befinden sich in Erprobung als Mittel gegen Protozoen.

Fachgebiete: Pharmakologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (4.17 ø)

9.619 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: