Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Cotard-Syndrom

nach dem französischen Psychiater Jules Cotard (1840-1889)
Englisch: Cotard-syndrome, walking corpse syndrome

1 Definition

Als Cotard-Syndrom bezeichnet man die leidvolle wahnhafte Überzeugung tot zu sein, zu verwesen oder inexistent zu sein. Die Ausprägung ist vielschichtig. Betroffene negieren die Existenz der Seele, des eigenen Körpers oder der inneren Organe. Aufgrund der widersprüchlichen Wahrnehmung des eigenen Selbst kann die Überzeugung der eigenen Unsterblichkeit vergesellschaftet sein.

2 Ätiologie

Das Cotard-Syndrom ist im Zusammenhang mit unterschiedlichen, überwiegend hirnorganisch bedingten psychischen Erkrankungen beschrieben. Hierzu zählen Depressionen, Psychosen und Schizophrenien.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.5 ø)

7.206 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: