Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Choledochuszyste

1 Definition

Unter dem Begriff Choldedochuszyste versteht man eine zystische Erweiterung der extrahepatischen Gallenwege.

2 Ursache

Die genaue Ursache dieser Dilatation der Gallenwege ist unbekannt. Es wird vermutet, dass der Ausführungsgang der Bauchspeicheldrüse auf einer kurzen Strecke mit den Gallenwegen einen von der Norm abweichenden, gemeinsamen Kanal bildet. Dadurch können Pankreassekrete in die Gallenwege gelangen und das Gewebe der Gänge schädigen. Durch die Schwächung der Wandstruktur führt bereits ein leicht erhöhter Druck in den Gallenwegen zur Dilatation und schließlich zur Zystenbildung.

3 Epidemiologie

Die Inzidenz von Choledochuszysten liegt zwischen 1:50.000 und 1:150.000.

4 Symptome

Die Beschwerden der Choledochuszysten treten komplikationsbedingt als Folge der Cholestase oder der Kompression umliegender Organe auf. Sie äußern sich durch:

Gegebenenfalls lassen sich die erweiterten Gallenwege als Oberbauchtumor tasten. Geringfügige Formen von Gallengangszysten können asymptomatisch verlaufen.

5 Diagnose

Primär werden Choledochuszysten bei Auftreten von Symptomen oder als Zufallsbefund sonographisch erfasst. Als Komplementäruntersuchung können eine Kernspintomografie oder auch eine ERCP zusätzliche Klarheit verschaffen.

6 Therapie

Die Therapie der Choledochuszyste erfolgt chirurgisch, entweder minimal-invasiv bzw. laparoskopisch oder per Laparotomie. Dabei werden die betroffenen, d.h. erweiterten extrahepatischen Gallengänge samt der Gallenblase und ihren Ausführungsgängen entfernt. Anschließend werden aus dem Gewebe des Dünndarms neue Gallenwege modelliert (Hepatikoenterostomie).

Die Elektiveingriff sollte so früh wie möglich durchgeführt werden. Patienten mit Choledochuszyste haben ein deutlich höheres Risiko, an malignen Tumoren der Gallenwege oder Cholangitiden zu erkranken. Nach 20 Jahren liegt das Risiko einer malignen Entartung bei über 20%.

Die Patienten können sich im Anschluss an die Operation weitgehend normal ernähren und ein normales Leben führen.

7 Komplikationen

Entzündliche Prozesse erschweren die spätere Operation und erhöhen das Operationsrisiko.

Als Spätfolge der OP tritt ein erhöhtes Risiko für Gallengangsteine auf.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

7.844 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: