Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

das Flexikon denkt gerade nach, deshalb steht es nur im Lesemodus zur Verfügung

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Cartilago arytaenoidea (Veterinärmedizin)

Synonyme: Cartilago arytenoidea, Stellknorpel, Aryknorpel, Gießkannenknorpel

1 Definition

Als Cartilago arytaenoidea bezeichnet man paarige Kehlkopfknorpel (Cartilagines laryngis) beim Haussäugetier.

2 Anatomie

Die Cartilagines arytaenoideae werden durch Muskelzug bei der Atmung und Lautbildung in der Stellung verändert, weshalb diese Knorpel auch als Stellknorpel bezeichnet werden.

2.1 Morphologie

Die Cartilago arytaenoidea ist paarig ausgebildet und hat die Gestalt einer dreiseitigen Pyramide, deren Basis zur Ringknorpelplatte (Lamina cartilaginis cricoideae) gerichtet ist. An der kaudodorsalen Ecke der Basis ist medial eine Gelenkfläche zum Ringknorpel ausgebildet. Die ventrale Ecke hingegen wird vom Stimmbandfortsatz (Processus vocalis) geprägt, der im Gegensatz zum restlichen hyalinen Stellknorpel aus elastischem Knorpel besteht.

Die nach rostrodorsal zeigende Spitze (Apex cartilaginis arytaenoideae) trägt (mit Ausnahme bei der Katze) den elastischen Spitzenknorpel (Processuc corniculatus). Dieser ist beim Schwein mit einem mondsichelförmigen Zusatz versehen. Auf der lateralen Fläche der Cartilagines arytaenoideae ist eine kammförmige Erhebung (Processus muscularis) ausgebildet.

Beim Hund und auch beim Schwein schiebt sich median zwischen die beiden Stellknorpel ein kleiner Zwischenknorpel ein, der als Cartilago interarytaenoidea bezeichnet wird. Beim Hund ist zusätzlich kranial am Apex der Processus cuneiformis als eigenständiger Knorpel angelagert.

2.2 Verbindungen

Zwischen Ringknorpel und Stellknorpel ist eine gelenkige Verbindung ausgebildet, die als Articulatio cricoarytenoidea (Ringknorpel-Stellknorpelverbindung) bezeichnet wird. Zusätzlich stehen beide Stellknorpel miteinander in Verbindung.

3 Literatur

  • Nickel R, Schummer A, Seiferle E. 2004. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere, Band II: Eingeweide. 9., unveränderte Auflage. Stuttgart: Parey in MSV Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG. ISBN 978-3-1324-2495-1
  • Salomon FV, Geyer H, Uwe G. 2008. Anatomie für die Tiermedizin. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. Stuttgart: Enke Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG. ISBN: 978-3-8304-1075-1

Diese Seite wurde zuletzt am 19. Februar 2021 um 13:05 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

54 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: