Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Atypus

Synonyme: Eigentliche Tapezierspinnen
Zoologische Bezeichnung: Atypus

1 Definition

Bei Atypus handelt es sich um eine Gattung von Spinnentieren aus der Familie der Tapezierspinnen (Atypidae).

2 Merkmale

Die dunkelbraun bis schwarz gefärbten Tiere erreichen eine Größe von bis zu 15 mm. Dabei sind die nach vorn gerichteten Chelizeren fast so groß wie der Vorderkörper (Prosoma). Die Beine sind relativ kurz, die Spinnwarzen am Ende des Hinterleibs gut zu erkennen. Männchen können vermutlich bis zu 4, Weibchen bis zu 10 Jahre alt werden. Atypus sp. führen eine verborgene Lebensweise in unterirdischen Röhren, die mit Spinnenseide ausgekleidet ("tapeziert", daher der Trivialname "Tapezierspinnen") sind. Zum Beutespektrum zählen andere Gliederfüßer (Arthropoden). Alle heimischen Arten sind selten und stehen auf der Roten Liste gefährdeter Spezies.

3 Systematik

Atypus ist eine Spinnengattung, die innerhalb der Vogelspinnenartigen (Mygalomorphae) zur Familie der Tapezierspinnen (Atypidae) zählt. Sie sind die einzigen Vertreter der Vogelspinnenartigen in Mitteleuropa. In Deutschland sind folgende Arten heimisch:

  • Atypus affinis
  • Atypus muralis
  • Atypus piceus

4 Toxikologie

Über die Chemie des Toxins ist nichts bekannt. Nach einem Biss kommt es vor allem zu folgenden Lokalsymptomen: verhältnismäßig starke Blutungen, Schmerzen, Ödem, Blaufärbung, Nekrose. Schmerzen und Nekrose können über zwei Wochen anhalten. Darüber hinaus kann es zu Fieber (um 39°C) - für einige Stunden nach erfolgtem Giftbiss - und allgemeiner Schwäche kommen. Sehr selten lässt sich im Labor eine Leukozytose nachweisen.

4.1 Therapie

Es muss gegebenenfalls eine Tetanusprophylaxe erfolgen. Weiterhin ist symptomatisch zu behandeln. Eine spezifische Therapie ist nicht bekannt oder nötig.

5 Hintergrund

Die Tiere sind zwar als einige der wenigsten Spinnen in Deutschland in der Lage, mit ihren Giftklauen die menschliche Haut zu durchdringen und so ihr Toxin zu applizieren. Dennoch ist ihre Bedeutung als Gifttiere sehr gering, da es aufgrund der versteckten Lebensweise der Tiere kaum zu Begegnungen zwischen Mensch und Tier kommt.

6 Quellen

  • Klinikum rechts der Isar, Toxikologische Abteilung: Atypus sp.

Fachgebiete: Toxikologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

1.602 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: