Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Astrup-Methode

nach Poul Bjørndahl Astrup (1915-2000), dänischer Physiologe
Synonym: Astrup-Verfahren
Englisch: astrup procedure

1 Definition

Die Astrup-Methode ermöglicht die indirekte Bestimmung des pCO2. Nach der Messung des pH-Werts wird das Blut mit zwei Gasgemischen äquillibriert. Der pCO2 dieser Gasgemische ist bekannt.

2 Durchführung

Für die Elektrophorese wird meist eine Glaselektrode mit einer Wandstärke von 1 µm verwendet. Der pH-Wert der Pufferlösung innerhalb dieses Glases ist bekannt und kann für die Messung der Versuchslösung genutzt werden.

Es findet einen Ionenaustausch von Na+ und H+ statt, wobei das entstehende Potential proportional zur logarithmischen Funktion von H+ ist. Das Potential kann jeweils mit der Nernst-Gleichung für Membranpotentiale ausgerechnet werden.

3 Auswertung

Misst man nun den aktuellen pH-Wert beider Gemische und trägt den Wert auf dem Siggaard-Andersen-Nomogramm ein, lassen sich beide Messwerte zu einer Gerade verbinden. Auf dieser wird der ursprünglich gemessene pH eingetragen und der zugehörige pCO2-Wert abgelesen. Heute lässt sich der pCO2 direkt messen, zum Beispiel im Rahmen der Blutgasanalyse.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
14 Wertungen (3.14 ø)

19.769 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: