Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Apothekenpflicht

1 Definition

Unter dem Begriff Apothekenpflicht versteht man in Deutschland eine Verkaufsbegrenzung für Arzneimittel. Apothekenpflichtige Arzneimittel dürfen nur in Apotheken und dort nur durch pharmazeutisches Personal (z.B. Apotheker, PTA) an den Endverbraucher angegeben werden.

2 Hintergrund

In Deutschland sind fast alle Arzneimittel per Gesetz apothekenpflichtig, weil der Gesetzgeber sie als besonders beratungsbedürftige Waren einstuft und eine bessere Arzneimittelsicherheit gewährleisten will. Daneben besteht auch eine Apothekenpflicht für einzelne Medizinprodukte. Apothekenpflichtige Produkte unterliegen grundsätzlich einem Selbstbedienungsverbot (§ 17 Abs. 3 Apothekenbetriebsordnung). Sie dürfen jedoch in der Sichtwahl angeboten werden.

Die Apothekenpflicht ist in Deutschland durch § 43 Arzneimittelgesetz (AMG) geregelt. Ausnahmen sowie die Ermächtigung zu weiteren Ausnahmen von der Apothekenpflicht und die Ermächtigung zur Ausweitung der Apothekenpflicht werden in §§ 44–46 AMG definiert. Die konkrete Entscheidung über die Apothekenpflicht eines Arzneimittels wird nach Anhörung von Sachverständigen durch Rechtsverordnung durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) getroffen. Der Bundesrat muss der Verordnung zustimmen.

Die Arzneimittelpackung trägt die Kennzeichnung "apothekenpflichtig", wenn das Arzneimittel rezeptfrei in Apotheken erhältlich ist. Rezeptpflichtige Arzneimittel sind automatisch auch apothekenpflichtig - sie sind statt dessen mit dem aufgedruckten Hinweis "verschreibungspflichtig" versehen.

Umgangssprachlich werden oft alle nicht-verschreibungspflichtigen Arzneimittel unter dem Begriff "freiverkäufliche Arzneimittel" zusammengefasst. Rechtlich sind freiverkäufliche Arzneimittel jedoch strikt von apothekenpflichtigen Arzneimitteln abzugrenzen.

siehe auch: Rezeptpflicht

3 Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt am 31. Januar 2022 um 00:13 Uhr bearbeitet.

Amazon ist ein Marktplatz für verschiedene Anbieter, darunter auch Versandapotheken. Diese dürfen apothekenpflichtige AM versenden.
#3 am 30.01.2022 von Jonas Autenrieth (Apotheker/in)
Da musst du Jeff Bezos fragen.
#2 am 07.02.2020 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)
Und wieso kann ich dann beispielsweise Glycilax mit 85% Glycerol bei Amazon bestellen? Das steht auch Apothekenpflichtig dabei... Das verstehe ich gerade nicht ganz.
#1 am 31.01.2020 von Anton Freudenberg (Nichtmedizinischer Beruf)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4 ø)

10.777 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: