Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Anosognosie

Englisch: anosognosia

1 Definition

Als Anosognosie bezeichnet man eine hirnorganisch bedingte Körperschemastörung, in deren Folge körperliche Defizite und/oder Erkrankungen nicht wahrgenommen werden können.

2 Ätiologie

Eine Anosognosie tritt als Folge rechtshemisphärischer Parietallappenläsionen, meist in Folge eines Hirninfarktes oder Blutungen der Arteria cerebri media, auf.

3 Symptombild

Die Wahrnehmungsstörung kann sich auf

beziehen. Die Existenz des Defizites wird dabei seitens des Patienten negiert oder durch Konfabulationen überspielt. Durch den Lokalisationsort der Schädigung kann ein Neglect assoziiert sein.

Fachgebiete: Neurologie, Psychologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

13 Wertungen (3.15 ø)

45.715 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: