Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Alloimmunhämolytische Anämie

Synonym: isoimmunhämolytische Anämie

1 Definition

Eine alloimmunhämolytische Anämie ist eine Immunreaktion gegen Fremdgewebe, in diesem Fall Erythrozyten, ausgelöst durch Alloantikörper beziehungsweise Isoagglutinine. Diese führen zur Hämolyse und ggf. zur hämolytischen Anämie.

2 Hintergrund

Entsprechend der oben stehenden Definition müssen in der Blutbahn des Patienten entweder fremde Erythrozyten vorhanden sein, gegen die der Patient Antikörper gebildet hat, oder es müssen fremde Antikörper mit Spezifität gegen Blutgruppeneigenschaften auf den Erythrozyten des Patienten vorhanden sein. Da hierfür nur wenige Krankheitsbilder in Frage kommen, wird meist nicht der Oberbegriff verwendet, sondern die konkrete Bezeichnung. Wenn die Hämolyse gering ausgeprägt ist, muss es auch nicht zu einer Anämie kommen.

3 Krankheitsbilder

Ein ätiologisch gleichartiges Krankheitsbild ist die Alloimmun-Thrombozytopenie, die praktisch ausschließlich in der Geburtshilfe als Fetale neonatale Alloimmun-Thrombozytopenie (FNAIT) vorkommt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

24 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: