Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Yersinia pseudotuberculosis

1 Definition

Yersinia pseudotuberculosis gehört zur Gruppe der Enterobakterien und somit zu den gram-negativen Stäbchenbakterien. Es ist peritrich begeißelt, beweglich und zählt zu den obligat pathogenen Erregern.

2 Übertragung

Yersinia pseudotuberculosis wird in der Regel oral aufgenommen. Bekannte Wirte sind Nager, aber auch zahlreiche Vogel- und Säugetierarten. Per Endozytose durchdringen die Erreger in Vesikeln die Epithelzellen des Ileum und finden Aufnahme in Gewebsmakrophagen, welche die Erreger in die Mesenteriallymphknoten transportieren.

3 Klinik

Häufigstes Krankheitsbild ist die Pseudoappendizitis oder mesenteriale Lymphadenitis (70-90%). Bei Kindern ist eine Enterokolitis möglich. Die Bezeichnung "Pseudotuberkulose" weist darauf hin, dass es bei der Lymphadenitis mesenterica zur Vergrößerung mesenterialer Lymphknoten kommen kann.

Außerdem typisch sind eine reaktive Infektarthritis und das Erythema nodosum oder andere begleitende Hauterscheinungen.

4 Diagnostik

Eine Erregeranzucht aus Stuhl (bei Ausbildung einer Sepsis auch aus dem Blut) auf Selektivnährböden und biochemische Reaktionstestungen nach der "Bunten Reihe" (Kligler-Agar, HIB-Agar, Malophen-Agar) sind Mittel der Diagnose bei Darminfektionen.

5 Therapie

Nur bei Sepsis oder besonders schwerwiegenden Verlaufsformen ist eine Antibiose nach Resistenzbestimmung notwendig. Im Vordergrund steht die symptomatische Behandlung (Ausgleich des Wasser- und Elektrolythaushalts etc.)

Fachgebiete: Bakteriologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (5 ø)

7.951 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: