Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Neuronale Plastizität

(Weitergeleitet von Synaptische Plastizität)

Englisch: neuroplasticity

1 Definition

Der Begriff neuronale Plastizität beschreibt den Umbau neuronaler Strukturen in Abhängigkeit von ihrer Verwendung. Die neuronale Plastizität kann einzelne Nervenzellen oder ganze Hirnareale betreffen. Sie dient dazu, die Funktionen des Nervensystems zu erhalten, anzupassen und ggf. zu erweitern.

2 Hintergrund

Das ZNS gehört zu den komplexesten Regionen des menschlichen Körpers. Noch bis vor wenigen Jahrzehnten ging man davon aus, dass vor der Geburt die neuronalen Strukturen im Gehirn statisch entwickelt sind und sich bis zum Tode nicht mehr verändern.

Die neueren Forschungen in der Neuroanatomie und der Neurologie haben aber gezeigt, dass das Gehirn sowohl durch Lernprozesse, als auch nach exogen ausgelösten Beschädigungen deutlich verändert werden kann.

Kurz nach der Geburt greift der Säugling vermutlich bereits auf 100 Milliarden Neuronen zurück – einer Anzahl, die der des gesunden Erwachsenen entspricht. Perinatale Neuronen sind jedoch noch klein und nur wenig vernetzt. Im Laufe der folgenden Entwicklung kommt es zu einer zunehmenden Reifung und Differenzierung sowie zur synaptischen Vernetzung der Nervenzellen.

Die neuronale Plastizität ist vom Alter abhängig. Die primäre Sehrinde entwickelt sich nur in den ersten Lebensjahren weiter und erlernt die Verarbeitung von Sinneseindrücken. Auch andere Bereiche des Gehirns verlangsamen mit zunehmenden Lebensjahren ihre Umbaufähigkeit drastisch.

3 Formen

3.1 Intrinsische Plastizität

Als intrinsische Plastizität bezeichnet man die Möglichkeit von Nervenzellen, die Sensibilitätsreaktion auf Signale benachbarter Neuronen abzustimmen.

3.2 Synaptische Plastizität

Die synaptische Plastizität betrifft die Verbindungen der Nervenzellen (Synapsen) untereinander. Sie lässt sich weiter untergliedern in:

  • funktionelle Plastizität: Änderung der Freisetzung und Modulation von Transmittersubstanzen.
  • strukturelle Plastizität: Änderung der Anzahl und Organisation der Synapsen.

4 Funktion

Die neuronale Plastizität ist essentiell für Lernprozesse und Erinnerungsleistungen. Bei Musikern z.B. sind bestimmte Hirnareale stärker "vernetzt" als bei Nicht-Musikern. Auch bei zerebralen Läsionen spielt die neuronale Plastizität eine wichtige Rolle, um Defekte zu kompensieren.

5 Darstellung

Bei der Abbildung der kortikalen Integrität im ZNS nimmt die transkranielle Magnetstimulation (TMS) einen besonderen Stellenwert ein. Es ist das einzige Verfahren, das beim Menschen in vivo unabhängig von Willkürbewegungen die nichtinvasive Messung der Leitfunktion und des Organisationszustandes kortikospinaler Efferenzen erlaubt. Während bildgebende Verfahren wie fMRT und PET primär Aufschluß über die zerebrale Topografie geben, sind mittels TMS Aussagen zur Funktion möglich.

6 Abgrenzung zur Regeneration

Die neuronale Plastizität ist nicht mit der Regenerationsfähigkeit von neuronalem Gewebe gleichzusetzen. Die neuronale Plastizität beschreibt lediglich einen dynamischen Umbau von schon bestehenden Synapsen. Einmal zerstörte Synapsen stehen für einen solchen Umbau nicht mehr zur Verfügung.

Hier greifen aktuelle Forschungsprojekte ein, die versuchen aus pluripotenten Stammzellen neue Nervenzellen zu züchten, um beschädigtes Gewebe zu ersetzen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (3.3 ø)
Teilen

32.884 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: