Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Leberhämangiom

Synonym: Leberblutschwamm

1 Definition

Das Leberhämangiom ist der häufigste benigne Lebertumor. Er tritt in der Regel solitär auf und hat meist einen Durchmesser von weniger als 4 cm.

Selten wachsen Leberhämangiome mit einer Größe von > 10 cm zu Riesenzellhämangiomen.

2 Ätiologie

Die Ätiologie ist bislang unbekannt. Leberhämangiome wachsen hormonabhängig (Größenzunahme unter Antikonzeptiva und Schwangerschaft)

3 Klinik

Meist machen Leberhämangiome keine Beschwerden, es handelt sich um einen sonografischen Zufallsbefund. Allerdings können sie, wenn sie sich übermäßig vergrößern, rupturieren und in die Bauchhöhle bluten (Hämoperitoneum).

4 Diagnostik

In der Sonografie machen sich Leberhämangiome als weißer, d.h. echoreicher und scharf begrenzter Bezirk bemerkbar. Nach intravenöser Kontrastmittel-Gabe findet sich in der Frühphase ein knötchenförmiges peripheres Enhancement, welches im weiteren Verlauf zentripetal fortschreitet (Irisblendenphänomen).

5 Therapie

Leberhämangiome bleiben meist über lange Jahre unverändert. Maligne Entartungen wurden bislang nicht beobachtet. Als gefährliche Komplikation gilt die seltene Ruptur, diese erfordert sofortige chirurgische Intervention.

Quellen fehlen noch.
#1 am 08.06.2015 von Michel Voss (Arzt)

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicken Sie hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

20 Wertungen (2.95 ø)
Teilen

41.367 Aufrufe

Copyright ©2015 DocCheck Medical Services GmbH
DocCheck folgen: