Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Lebermetastase

Synonym: Leberfiliae

1 Definition

Lebermetastasen sind Tochtergeschwülste (Metastasen) maligner Tumoren, die in der Leber lokalisiert sind. Sie gelangen über das Blut- oder Lymphgefäße in die Leber.

ICD10-Code: C78.7

Lebermetastase Segment VII/VIII
Lebermetastase Segment IVb

2 Ursache

Die Ursache von Lebermetastasen sind maligne Tumoren in anderen Körperregionen, insbesondere im Magen-Darm-Trakt, d.h. im Zuflussgebiet der Vena portae (Pfortader). Dazu zählen unter anderem:

Die vom Primärtumor ausgesandten Tumorzellen setzen sich im feinverästelten Kapillarbett der Leber fest und beginnen hier invasiv zu wachsen. Häufig finden sich mehrere Metastasen. Solitäre Metastasen sind eher selten.

3 Symptome

Lebermetastasen machen sich in der Regel erst sehr spät bemerkbar. Durch die Gewebevermehrung kann es zu einer Spannung der Leberkapsel und den damit verbundenen Schmerzen kommen. Aszites und Ikterus sind bereits Hinweise aus einen massiven Befall der Leber.

Unspezifische Allgemeinsymptome sind Gewichtsabnahme, Appetitlosigkeit, Durchfall und Nachtschweiß.

4 Diagnose

5 Therapie

In der Regel tauchen Lebermetastasen erst im fortgeschrittenen Stadium einer Tumorerkrankung auf. Solitäre, gut abgegrenzte Lebermetastasen lassen sich operativ entfernen (Leberteilresektion). Als alternative Verfahren kommen z.B. in Frage:

Bei ausgedehnterem oder multiplem Befall ist meist nur noch eine palliative Therapie möglich.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicken Sie hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (2.71 ø)
Teilen

42.079 Aufrufe

Copyright ©2015 DocCheck Medical Services GmbH
DocCheck folgen: