Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Gerinnungsdiagnostik

Synonyme: Gerinnungstest, Gerinnungsuntersuchung, Gerinnungsstatus

1 Definition

Unter dem Begriff Gerinnungsdiagnostik oder Gerinnungsstatus fasst man eine Gruppe labormedizinischer Untersuchungsverfahren zusammen, die die Blutgerinnung überprüfen. Die Gerinnungsdiagnostik dient der Erfassung erworbener oder angeborener Gerinnungsstörungen.

2 Material

Für die Bestimmung nötiges Material: EDTA-Blut, 5 ml Citratplasma

3 Parameter

3.1 Basisdiagnostik

Mit diesen Parametern werden die meisten Ursachen einer Blutungsneigung erfasst, allerdings nicht Thrombozytenfunktionsstörungen. Diese können orientierend durch die Blutungszeit überprüft werden, darüber hinaus muss eine Thrombozytenfunktionsdiagnostik veranlaßt werden.

Außerdem erfassen die Globalteste Quick und aPTT nicht den Faktor XIII, da dessen Wirkung erst nach der Gerinnselbildung einsetzt.

Gerinnungsstörungen im Sinne einer Thrombophilie werden nicht untersucht. Das ist die Aufgabe der Thrombophiliediagnostik.

3.2 Erweiterte Diagnostik

Weitere Laborparameter der Gerinnung sind:

4 Skript

Genauer hinsehen, bitte: Im Text oben steht Faktor XIII, nicht Faktor VIII...
#4 vor einer Stunde von Dr. Frank Antwerpes (Arzt)
Gast
Hallo, Im Artikel zur aPTT steht, dass sie auch Faktor VIII erfasst. Hier steht nun, dass weder Quick noch aPTT Faktor VIII erfassen. Was stimmt denn nun?
#3 gestern von Gast (Student der Humanmedizin)
Wir hatten technsivhe Probleme mit dem Provider des Plugins. Sollte wieder laufen.
#2 am 17.11.2017 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt)
Beim Skript wird nur eine Fehlermeldung angezeigt
#1 am 29.10.2017 von cand. med. Christian Martin (Arzt)

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (4 ø)
Teilen

34.838 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: