Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Beckenbodenmuskulatur

Synonym: perineale Muskulatur
Englisch: pelvic floor muscles, muscles of the pelvic floor

1 Definition

Als Beckenbodenmuskulatur bezeichnet man die Skelettmuskulatur im Bereich des Beckenbodens bzw. kleinen Beckens.

2 Einteilung

Die Beckenbodenmuskulatur lässt sich wie folgt untergliedern:

2.1 Diaphragma pelvis

Der Beckenboden im engeren Sinn (Diaphragma pelvis) wird von folgenden Muskeln gebildet:

2.2 Diaphragma urogenitale

Das zum Beckenboden zählende Diaphragma urogenitale enthält folgende Muskeln:

2.3 Sonstige perineale Muskulatur

Zur sonstigen perinealen Muskulatur gehören folgende Muskeln:

Hinweis: Der Musculus sphincter ani internus gehört im weitesten Sinne auch zur Muskulatur des Beckenbodens. Er besteht jedoch aus unwillkürlich innervierter, glatter Muskulatur und wird deshalb separat besprochen.

3 Funktion

Die Beckenbodenmuskulatur sorgt für den muskulären Verschluss des Beckens. Gemeinsam mit dem Zwerchfell und den Bauchmuskeln umspannt sie den Bauchinhalt. Bei einer Druckerhöhung im Bauchraum fängt sie elastisch den Druck der Beckenorgane ab. Sie sichert damit die Lage der Bauch- und Beckenorgane und unterstützt den Verschluss von Anus und Urethra.

Fachgebiete: Leibeswand

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

16 Wertungen (3.81 ø)
Teilen

34.533 Aufrufe

Das Flexikon enthält bereits 42.957 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH