Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Abrasio uteri

von lateinisch: abradere - wegkratzen, abkratzen, abschaben
Synonyme: Uterusausschabung, "Kürettage", "Curettage", "Abrasio"

1 Definition

Als Abrasio uteri bezeichnet man die Ausschabung (Abrasio) des Endometriums der Gebärmutter.

2 Hintergrund

In der medizinischen Umgangssprache wird die Abrasio uteri verkürzt meist nur als "Abrasio" bzw. "Kürettage" bezeichnet.

3 Einteilung

3.1 Fraktionierte Abrasio

Bei der fraktionierten Abrasions werden Gebärmutterhals und -körper getrennt voneinander ausgeschabt und das gewonnene Material separat asserviert. So können pathologische Befunde, wie z.B. Tumorzellen oder Blutungshinweise, der Zervix oder dem Korpus des Uterus zugeordnet werden. Diese Vorgehensweise gibt mehr Informationen für den weiteren Therapieverlauf.

3.2 Nicht-fraktionierte Abrasio

Bei der nicht-fraktionierten Abrasio werden Gebärmutterhals und -körper gemeinsam in einem Arbeitsgang ausgeschabt.

4 Indikationen

4.1 Außerhalb einer Schwangerschaft

4.2 Während der Schwangerschaft

4.3 Nach der Geburt

5 Kontraindikationen

Eine absolute Kontraindikation für eine Abrasio stellt die Endometritis dar. Eine Adnexitis ist hingegen eine relative Kontraindikation, bei der man den Nutzen gegen das Risiko abwägen muss.

6 Vorgehen

Eine Abrasio uteri wird meist in Vollnarkose durchgeführt. Die Größe und Lage der Gebärmutter werden zuvor durch Palpation und Sonographie festgestellt. Mit 2 Kugelzangen wird die Portio gefasst und der Zervikalkanal wird mit mehreren Hegar-Stiften, die einen ansteigenden Durchmesser aufweisen, dilatiert. Die größtmögliche Kürette wird nun bis zum Fundus uteri eingeführt. Die Gebärmutterschleimhaut wird nun im Uhrzeigersinn strichweise ausgeschabt, indem der Arzt die Kürette im Wechsel vorschiebt und zurückzieht.

7 Komplikationen und Risiken

8 Pflege

Da es nach einer Abrasio uteri zu starken Nachblutungen kommen kann, ist die postoperative Überwachung der Vitalparameter wichtig. Schmerzen innerhalb der ersten Tage nach dem Eingriff sind häufig und etwa vergleichbar mit den Schmerzen während der Menstruation.

9 Literatur

  • "Gynäkologie und Geburtshilfe für Pflegeberufe" - Xaver Skibbe und Andrea Löseke, Thieme-Verlag, 3. Auflage
  • "Gynäkologie, Geburtshilfe: Lehrbuch für Pflegeberufe - Gisela Blaser, Urban & Fischer-Verlag, 3. Auflage

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (3.83 ø)
Teilen

3.449 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: