Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Überernährung

Englisch: overnutrition

1 Definition

Überernährung ist eine Fehlsteuerung der Nahrungsaufnahme, bei der dem Körper mehr Energie zugeführt wird als verbraucht wird. Es besteht also eine positive Energiebilanz. Überernährung führt zu Übergewicht oder Adipositas und kommt überwiegend in Wohlstandsgesellschaften vor.

2 Hintergrund

Im Rahmen einer Überernährung werden meist zu viele Fette und Einfachzucker aufgenommen, bzw. auch ein zu hohe Gesamtkalorienzahl. Auch eine zu hohe Proteinzufuhr wird diskutiert, scheint aber deutlich weniger Konsequenzen zu haben. Bei Überernährung kann trotzdem gleichzeitig ein Mangel an Vitaminen (-->Vitaminmangel), Mineralien und Spurenelementen oder essentiellen Aminosäuren auftreten, da die Kalorien oft als so genannte "leere Kalorien" aufgenommen werden. Fehlernährung und Überernährung schließen sich nicht aus, kommen sogar gehäuft zusammen vor (Fast Food, Softdrinks, schlechte Ernährung, "Puddingvegetarier").

3 Folgen der Überernährung

Die kurz- und langfristigen Folgen der Überernährung sind vielfältig, z.B.:

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.5 ø)
Teilen

8.204 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: