Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Vierkammerblick

1 Definition

Als Vierkammerblick bezeichnet man Anlotungen (Schallkopfpositionen) der transthorakalen Echokardiografie (TTE), bei der alle vier Herzkammern im Schnittbild zur Darstellung kommen.

2 Hintergrund

Der Vierkammerblick verschafft einen gemeinsamen Überblick über den linken und rechten Herzventrikel sowie über den linken und rechten Herzvorhof.

3 Apikaler Vierkammerblick

Beim apikalen Vierkammerblick wird der Schallkopf tangential im Bereich der Herzspitze bzw. des Herzspitzenstoßes aufgesetzt - normalerweise im 5. ICR zwischen Medioklavikularlinie und vorderer Axillarlinie. Die Schallkopfmarkierung zeigt dabei nach kaudal und links (3-4 Uhr auf dem Thoraxzifferblatt).

4 Subkostaler Vierkammerblick

Beim subkostalen Vierkammerblick setzt der Untersucher den Schallkopf unterhalb des Processus xiphoideus auf. Bereich. Die Schallkopfmarkierung zeigt nach kranial. Danach wird der Schallkopf um etwa 45 Grad im Uhrzeigersinn gedreht.

Fachgebiete: Kardiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

36 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: