Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Tractus posterolateralis

nach dem deutschen Neurologen Heinrich Lissauer (1861-1891)
Synonyme: Fasciculus dorsolateralis, Lissauer-Bündel, Lissauer-Randzone
Englisch: posterolateral tract, Lissauer's tract, tract of Lissauer

1 Definition

Der Tractus posterolateralis ist ein schmaler Nervenfaserstreifen im Rückenmark, der an der Spitze des Hinterhorns in der Nähe des Eintritts der posterioren Wurzelfasern liegt. Er ist im gesamten Rückenmark ausgeprägt, im Zervikalmark aber am stärksten entwickelt.

2 Anatomie

Die Fasern des Tractus posterolateralis entstammen von Ganglienzellen der Spinalganglien. Sie ziehen über die hinteren Nervenwurzeln in das Rückenmark. Hier steigen sie über einige Segmente auf oder ab und treten dann in das Hinterhorn ein. Dort bilden sie Synapsen mit Nervenzellen der Substantia gelatinosa oder des Nucleus proprius.

3 Funktion

Der Tractus posterolateralis leitet unverarbeitete Reize der Oberflächensensibilität (Berührung, Temperatur) in das Rückenmark.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

42 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: