Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Tokolyse

Synonym: Wehenhemmung
Englisch: tocolysis

1 Definition

Unter Tokolyse versteht man die medikamentöse Behandlung von Patientinnen mit vorzeitiger Wehentätigkeit und/oder Zervixinsuffizienz. Die Tokolyse soll die Wehentätigkeit verringern oder bestenfalls zum Stillstand bringen, um einer Frühgeburt vorzubeugen.

2 Medikamente

Zum Einsatz kommen verschiedene Substanzklassen: Oxytocinantagonisten (Atosiban) weisen die wenigsten Nebenwirkungen auf, sind jedoch auch die teuersten Medikamente für diese Indikation. Häufig werden Sympathomimetika am Beta2-Rezeptor (z.B. Fenoterol) eingesetzt, welche kardiovaskuläre Nebenwirkungen aufweisen. Des Weiteren werden Calciumantagonisten wie Nifedipin eingesetzt.

Magnesium hat sich in Studien als nicht ausreichend wirksam präsentiert und wird daher nicht in der Routine verwendet. Indometacin aus der Gruppe der NSAR wirkt zwar gut, hat in Deutschland aber keine Zulassung - nicht zuletzt weil es einen vorzeitigen Verschluss des Ductus Botalli hervorrufen kann.

Fachgebiete: Geburtshilfe, Gynäkologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

29 Wertungen (3.34 ø)

90.259 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: