Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Terson-Syndrom

Englisch: Terson syndrome, Terson's syndrome

1 Definition

Das Terson-Syndrom beschreibt eine Glaskörperblutung, die als direkte Folge einer Subarachnoidalblutung (SAB) auftritt. Prognostisch ist dabei die Wahrscheinlichkeit, an der SAB zu sterben, höher als bei einer Nicht-Beteiligung des Auges.

2 Entdeckung

Erstbeschreiber des Terson-Syndroms ist der Mediziner Moritz Litten, der den Symptomenkomplex 1881 dokumentierte.

3 Namensgebung

Benannt ist das Syndrom nach dem französischen Augenarzt Albert Terson.

4 Häufigkeit

Zwischen 10 und 37 % der Patienten mit einer SAB entwickeln ein Terson-Syndrom.

5 Diagnose

Da eine ophthalmologische Untersuchung nicht zum Standardvorgehen einer Neurochirurgie gehört, bleiben leichte Fälle des Terson-Syndroms oft unerkannt. Die weiteren Fälle werden im Rahmen einer Augenuntersuchung oder durch Zufall erkannt.

6 Therapie

Spontanremissionen sind häufig. Ansonsten kann durch moderne Vitrektomieverfahren die Blutung meist problemlos entfernt werden. Auch unbehandelte Augen sollten regelmäßig kontrolliert werden, da ein Terson-Syndrom zu Komplikationen wie z. B. dem Sekundärglaukom oder einer Amblyopie führen kann.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (4.33 ø)

12.091 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: