Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Sulfhämoglobinämie

Englisch: sulfh(a)emoglobin(a)emia

1 Definition

Als Sulfhämoglobinämie bezeichnet man einen erhöhten Gehalt von Sulfhämoglobin (SulfHb) im Blut.

2 Ursachen

Sulfhämoglobinämien treten unter anderem bei Vergiftungen mit Schwefelwasserstoff, sowie bei Überdosierung von schwefelhaltigen Medikamenten (Sulfonamide, Sumatriptan) auf. Sulfhämoglobinämien können auch auf der Basis einer Methämoglobinämie entstehen, wenn ein zusätzlicher Schwefeldonor vorliegt.

3 Therapie

Schwere Sulfhämoglobinämien werden durch Bluttransfusionen behandelt. Diese Fälle sind jedoch selten. Ansonsten erfolgt nach Wegfall der auslösenden Noxe eine Normalisierung durch den physiologischen Austausch der Erythrozyten.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
2 Wertungen (2.5 ø)

2.094 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: