Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Riddoch-Phänomen

(Weitergeleitet von Riddoch-Syndrom)

nach dem schottischen Arzt George Riddoch (1888-1947)
Synonym: Riddoch-Syndrom, statokinetische Dissoziation

1 Definition

Das Riddoch-Phänomen beschreibt die fehlende Wahrnehmung statischer Objekte, bei gleichzeitig erhaltener Wahrnehmungsfähigkeit von Bewegungen.

2 Ätiologie

Das Riddoch-Phänomen tritt im Rahmen von Läsionen im Verlauf der Sehbahn, hinter dem Chiasma opticum, auf. Betroffene Patienten weisen meist einen intakten mediotemporalen Kortex auf. Dieser ist für die Verarbeitung von Bewegungen zuständig. Läsionen in folgenden Bereichen können das Riddoch-Phänomen verursachen:

3 Klinik

Betroffene Patienten können statische Objekte nicht wahrnehmen, bewegte Objekte werden jedoch im jeweiligen Skotom ohne Farbe oder Details wahrgenommen. Dies beschränkt sich in der Regel nur auf Teile des Gesichtsfeldes.

4 Geschichte

Die Beschreibung des Riddoch-Phänomens geht zurück auf den schottischen Arzt George Riddoch, der als Offizier im Royal Army Medical Corps Soldaten untersuchte, die sich durch Schussverletzungen Läsionen im Bereich des Okzipitallappens zugezogen hatten.

Diese Seite wurde zuletzt am 28. Oktober 2021 um 17:11 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

21 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: