Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Quarantänelagerung

1 Definition

Quarantänelagerung ist ein Begriff aus der Transfusionsmedizin und beschreibt eine spezielle Sicherheitsmaßnahme bei der Herstellung von gerinnungsaktivem Plasma.

2 Hintergrund

Das zu einem bestimmten Zeitpunkt gespendete Plasma wird erst freigegeben, wenn der Spender zu einer Folgespende erschienen ist und er bei dieser Nachuntersuchung klinisch und serologisch keine Anzeichen einer Infektion aufweist. Zwischen der Spende und der Nachuntersuchung muss ein Zeitraum von mindestens 3 Monaten liegen, die Quarantäne. Dieser Schritt ist nur bei Plasma möglich, da es ca. 2 Jahre lang gelagert werden kann.

Die Verwendungsmöglichkeit der Plasmaspenden wird durch die Quarantänelagerung deutlich eingeschränkt, da Spender häufig nicht zu der notwendigen Nachuntersuchung erscheinen. Eine Kritik an dem Verfahren ist, das nur solche Infektionskrankheiten gefunden werden können, die auch im infektiologischen Screening enthalten sind. Sog. "emerging infectious diseases" können unerkannt bleiben.

Ein alternatives Verfahren zur Verringerung des Transfusionsrisikos bei Plasmapräparaten ist die Virusinaktivierung.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

1.035 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: