Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Provokationstest für Bizepssehnenruptur (Veterinärmedizin)

1 Definition

Der Provokationstest für die Bizepssehnenruptur wird in der Veterinärmedizin eingesetzt, um eine Ruptur bzw. Teilruptur der Ursprungssehne des Musculus biceps brachii zu diagnostizieren. Er wird im Zuge des orthopädischen Untersuchungsganges beim Kleintier durchgeführt.

2 Allgemein

Der Provokationstest für die Bizepssehnenruptur wird im Zuge der Untersuchung gemeinsam mit dem Provokationstest für die Tendinitis der Bizepssehne durchgeführt. Beide können mittels gleicher Durchführung überprüft werden.

3 Durchführung

Im Zuge der klinischen Untersuchung umgreift der Untersucher die betroffene Vordergliedmaße von distal. Anschließend wird das Schultergelenk maximal gebeugt (Hyperflexion).

4 Ergebnis

Der Provokationstest gilt als positiv, wenn eine Überstreckbarkeit (Hyperextension) im Ellenbogengelenk bei gleichzeitiger Hyperflexion im Schultergelenk durchgeführt werden kann.

Bei einer Tendinitis der Bizepssehne, aber auch bei einer Teilruptur der Bizepssehne ist keine Hyperextension im Ellenbogengelenk durchführbar. Die Provokationsprobe erzeugt jedoch Schmerzen beim Tier, die durch deutliche Abwehrzeichen (Laute, Aggression, Blick in Richtung Schultergelenk) erkennbar sind.

Um falsch-positive Ergebnisse zu vermeiden, sollte die Provokationsprobe stets bilateral durchgeführt werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

120 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: