Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pneumektomie

Synonym: Pneumonektomie
Englisch: peumectomy

1 Definition

Der Begriff Pneumektomie ist der medizinische Fachterminus für die operative Entfernung (Resektion) eines Lungenflügels im Rahmen der Behandlung des Bronchialkarzinoms oder schwerer entzündlicher Lungenerkrankungen (z.B. Tuberkulose).

2 Vorgehen

Der operative Zugang zur Lunge erfolgt durch die Eröffnung des Brustkorbes (Thorakotomie) mittels medialer Sternotomie. Der zu reserzierende Lungenflügel wird am Hauptbronchus (Bronchus principalis) abgesetzt und der Bronchus mittels Naht verschlossen.

2.1 erweiterte Pneumektomie

Bei infiltrierenden Bronchialkarzinomen kann die Mitresektion benacharter Strukturen wie Anteile des Diaphragmas oder des Perikards unter Mitnahme der Lymphknoten (Lymphonodektomie) erforderlich sein. Bei Befall der Pleura wird der Lungenflügel mit dem Lungenfell En-Block entnommen (extrapleurale Pneumektomie).

3 postoperativer Verlauf

Postoperativ bilden sich in der leeren Pneumektomiehöhle röntgenologisch sichtbare Flüssigkeitsansammlungen mit darüberliegender Lufsichel (Seropneumothorax), die im Laufe weniger Tage resorbiert wird.

Die Leistungsfähigkeit des Patienten ist aufgrund der ungenügenden Sauerstoffsättigung in den ersten Monaten post operationem stark gemindert. Sie kann durch Volumenzunahme der kontralateralen Lunge teilkompensiert, jedoch nicht vollständig wieder hergestellt werden.

4 postoperative Komplikationen

Als postoperative Komplikation der Pneumektomie gilt die Bronchusstumpfinsuffizienz, die meist die Bildung eines Pleuraempyems zur Folge hat.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

3 Wertungen (4.33 ø)

27.859 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: