Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Plexuscholesteatom (Pferd)

1 Definition

Als Plexuscholesteatom bezeichnet man Cholesteringranulome im Plexus chorioideus der Hirnventrikel des Pferdes, die aus Ansammlungen von Schaumzellen (Xanthomzellen) bestehen.

2 Epidemiologie

Das Plexuscholesteatom tritt vor allem bei älteren Pferden auf.

3 Pathogenese

Cholesteringranulome entstehen wahrscheinlich infolge rezidivierender Blutungen und Cholesterinausfällungen mit Infiltration von Makrophagen (Schaumzellen). Durch Untergang der Schaumzellen kommt es zum Auskristallisieren von Cholesterin, was zu einer lokalen granulomatösen Entzündung führt. Die Ursache der nur beim Pferd auftretenden Plexuscholesteatome ist unklar. Es wird eine angeborene lokale Stoffwechselstörung vermutet.

4 Formen

Plexuscholesteatome finden sich beim Pferd besonders im Plexus des 4. Hirnventrikels, aber auch in den beiden Seitenventrikeln. Durch Verlegung des Foramen interventriculare kann es zu einem Hydrozephalus internus kommen.

5 Symptome

Je nach Lage können zerebrale Druckatrophien entstehen, die in Folge beträchtlicher Größenzunahme zu verschiedenen zentralnervösen Störungen führen.

6 Quellen

  • Wolfgang Baumgärtner, Achim D. Gruber: Allgemeine Pathologie für die Tiermedizin, Enke-Verlag
  • Wolfgang Baumgärtner, Achim D. Gruber: Spezielle Pathologie für die Tiermedizin, Enke-Verlag

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

60 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: