Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Osteodensitometrie

von lateinisch: dens - dicht; griechisch: metra - Maß
Synonym: Knochendichtemessung
Englisch: bone density test, bone densitometry

1 Definition

Unter dem Begriff Osteodensitometrie fasst man verschiedene diagnostische Methoden zusammen, mit denen man die Knochendichte bestimmt. Sie ist eine Form der Gewebedichtebestimmung (Densitometrie).

2 Indikation

Die Knochendichtemessung ist zur Diagnosesicherung einer Osteoporose angezeigt. Diese lässt sich vor allem in frühen Stadien nicht durch konventionelle Röntgenaufnahmen diagnostizieren. Erst ab Verlusten von knapp einem Drittel der Dichte fällt dies im Röntgenbild zuverlässig auf.

3 Methoden

Zur Messung der Knochendichte sind unterschiedliche Methoden verfügbar:

  • Die Dual Energy X-ray Absorptiometry (DEXA) ist die am weitesten verbreitete Standardmethode. Hier werden an LWS oder auch Hüfte Messungen durchgeführt, die den Mineralgehalt pro Flächeneinheit in g/cm² ermitteln. Die Strahlenbelastung ist relativ gering, damit kann diese Methode zu jährlichen standardisierten Messungen, beispielsweise mittels DEXA herangezogen werden.
  • Die quantitative Computertomographie (QCT) zeigt bereits Frühstadien der Knochendichteminderung. Bei dieser Methode sind höhere Strahlenbelastung und höhere Kosten zu beachten.
  • Bei der quantitativen Ultraschallmessung (QUS) entfällt jegliche Strahlenbelastung. Die Ergebnisse bieten aber keine der DEXA oder QCT ebenbürtige Interpretationssicherheit.

Fachgebiete: Orthopädie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

1.176 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: