Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Os parasphenoidale (Geflügel)

Synonym: Parasphenoidale

1 Definition

Als Os parasphenoidale bezeichnet man einen Schädelknochen beim Geflügel.

2 Anatomie

Das Os parasphenoidale entwickelt sich aus einem Deckknochen, der sich von unten dem Os basisphenoidale anlegt. Auf diese Weise entsteht in der Ontogenese ein Canalis parabasalis, aus dem der Canalis caroticus hervorgeht. Dieser zieht zwischen den beiden Knochenplatten von der Fossa parabasalis zur Fossa hypophysialis.

Im ausgewachsenen Zustand ist das Os parasphenoidale an der Schädelbasis von ventral als großer, dreieckiger Knochen zu erkennen. Am Knochen ist die Lamina basipharasphenoidalis paarig ausgebildet. Beiden Laminae fügt sich das unpaare Rostrum sphenoidale rostral an. Die Lamina basiparasphenoidalis ist kaudal durch die Crista fossae parabasalis gegen die Fossa parabasalis abgesetzt. Sie endet rostral in einer zarten Leiste (Crista basilaris transversa) und ist seitlich flügelartig zur Ala tympanica ausgezogen. Diese bildet sowohl die Ventralwand als auch mit ihrer freien Kante die ventrale Berandung des äußeren Gehörgangs (Meatus acusticus externus).

Das Rostrum sphenoidale springt als spitz zulaufender Knochensteg deutlich nach rostral vor. Seine Dorsalfläche geht in das Septum interorbitale des Os mesethmoidale über. Die freie Ventralseite steht gelenkig mit den Ossa pterygoidea und Ossa palatini in Verbindung. Gleichzeitig bietet die ventrale Fläche eine Auflage für den Vomer (Pflugscharbein).

Im Winkelbereich zwischen der Lamina basiparasphenoidalis und dem Rostrum sphenoidale treten der Canalis orbitalis (zweigt vom Canalis caroticus ab) sowie die Tuba pharyngotympanica communis aus. Letztere ist ein Knochenkanal, der beide Mittelohren mit dem Schlundkopfhöhle (Pharynx) verbindet.

3 Literatur

  • Nickel, Richard, August Schummer, Eugen Seiferle. Band V: Geflügel. Parey, 2004.

Diese Seite wurde zuletzt am 18. März 2019 um 17:09 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

6 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: