Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Musculus orbicularis oris

von lateinisch: orbis - Kreis, Scheibe; os - Mund
Synonym: Mundringmuskel
Englisch: orbicularis oris muscle, "kissing muscle"

1 Definition

Der Musculus orbicularis oris ist ein Muskel, der kreisförmig die Mundöffnung umgibt und für den Schluss der Lippen sorgt. Er gehört zur mimischen Muskulatur.

2 Verlauf

Der Ursprung des Musculus orbicularis oris sind die anterioren Flächen der Alveolarkämme von Ober- (Maxilla) und Unterkiefer (Mandibula).

Die Fasern laufen in konzentrischen Kreisen um die Lippenspalte. Im Bereich des Mundwinkels vereinen sich die Fasern des Musculus orbicularis oris mit Fasern des Musculus buccinator und weiterer Gesichtsmuskeln zum so genannten Modiolus.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Innervation

Der Musculus orbicularis oris wird von den Rami buccales des VII. Hirnnervs (Nervus facialis) innerviert.

4 Funktion

Der Musculus orbicularis oris bewirkt durch seine Kontraktion ein Schließen oder Schürzen der Lippen bzw. ein Schließen des Mundes. Daher hat er beim Sprechen für die Bildung von Lippenlauten ("B", "P" usw.) eine große Bedeutung. Auch beim Spielen von Blasinstrumenten (z.B. Blechblasinstrumente) formt der Muskel den richtigen Ansatz der Lippen.

Der Muskel ist mit dem Korium verwachsen, was dazu führt, dass die Haut den Muskelbewegungen folgt. Die bei der Kontraktion des Muskels am Mund entstehenden Hautfalten werden auch als Tabaksbeutelfalten bezeichnet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

20 Wertungen (4.4 ø)

41.932 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: