Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind auf der Suche nach Schnee in Richtung Nordpol gefahren. Deswegen steht das Flexikon vom 14.12. bis 10.01.2019 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 10. Januar könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Zeit mit der Familie! Wir wünschen euch fröhliche Feiertage!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Moro-Reflex

nach dem deutschen Pädiater Ernst Moro (1874-1951)
Synonyme: Klammerreflex, Umklammerungsreflex

1 Definition

Der Moro-Reflex ist eine primitive reflektorische Schreckreaktion des Neugeborenen (Primitivreflex), die innerhalb der 9. Schwangerschaftswoche entsteht und durch die Ausreifung des zentralen Nervensystem im Säuglingsalter (2.-4. Monat) spontan sistiert. Auslösende Stimuli sind akustische Reize, Lichtreize und Lageveränderungen, die vom Neugeborenen durch eine Streck- und anschließende umklammernde Beugebewegung (Umklammerungsbewegung) der Extremitäten beantwortet werden.

2 Ablauf

Der Moro-Reflex folgt einem typischen Phasenablauf, wobei zunächst der Mund geöffnet, die Arme hochgerissen und die Finger abgespreizt werden (Phase I). Abschließend wird der Mund geschlossen, die Finger durch Faustschluss gebeugt und die Arme vor der Brust zusammengeführt (Phase II).

Bei ausgeprägtem Moro-Reflex kann zusätzlich eine Beugung der Beine in den Hüften auftreten.

3 Physiologie

Der Moro-Reflex ist ein Primitivreflex, der wahrscheinlich ursprünglich dazu diente, das Kind in Gefahrsituationen am Körper bzw. im Fell der Mutter zu verankern. Er ist nicht nur vestibulär, sondern prinzipiell auch durch andere Wahrnehmungen (auditiv, visuell, taktil) auslösbar. Neben der Bewegungskomponente führt er zur Ausschüttung von Stresshormonen sowie zu einer erhöhten Herz- und Atemfrequenz.

4 Klinik

Der Moro-Reflex dient der Überprüfung der regelrechten kindlichen Entwicklung innerhalb der kinderärztlichen Vorsorgeuntersuchung. Er ist durch Kippen des Säuglings aus der sitzenden Position in Rückenlage auslösbar.

Ist der Moro-Reflex nur einseitig positiv, so kann dies auf eine obere Armplexuslähmung auf der Gegenseite hinweisen.

Eine normabweichende Persistenz nach dem 4. Monat erfordert eine motopädische Behandlung, da sie die psychomotorische Entwicklung des Kindes nachhaltig beeinträchtigt. Als Folgekomplikationen gelten das ADS, das ADHS und das KIDD-Syndrom.

5 Differentialdiagnose

Bei einem persistierenden Moro-Reflex ist auch an ein mögliches West-Syndrom mit Blitz-Nick-Salaam-Krampf (BNS-Krampf) zu denken. Die Symptome des BNS-Krampfes (B: Blitzartige wiederholte Beinflexion, N: heftiges repetitives Kopfnicken und S: ruckartiges Beugen der Arme, ggf. Zusammenführen vor der Brust und Thoraxflexion) können an einen benignen Moro-Reflex erinnern. Sie sind jedoch in der Hauptzahl (70%) der Fälle auf eine Phenylketonurie zurückzuführen, die eine psychomotorische Retardierung des Säuglings zur Folge hat.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.75 ø)

30.284 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: