Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Morbus Mondor

Nach Henri Mondor (1885-1962), französischer Chirurg
Synonyme: Mondor-Krankheit, Phlebitis Mondor
Englisch: Mondor's disease

1 Definition

Der Morbus Mondor ist eine subakut auftretende, indurative Entzündung der oberflächlichen Venen im Thorax- und (Ober-)Armbereich. Tritt die Entzündung an den Venen des Penis auf, bezeichnet man sie auch als peniler Morbus Mondor.

2 Epidemiologie

Frauen sind von der thorakobrachialen Form etwa drei bis vier Mal häufiger betroffen.

3 Ätiologie

Die Ursache ist unbekannt, zur Differentialdiagnose gehört die Abklärung von Tumorleiden, bei Frauen in erster Linie der Brustkrebs. Auch medizinische Eingriffe (z. B. Bestrahlung) und hämatologische Erkrankungen wie die Polycythaemia vera) können eine Phlebitis Mondor auslösen.

4 Klinik und Verlauf

Die Vene entwickelt sich im Verlauf der Entzündung zu einem schmerzhaft tastbaren Strang. Der Morbus Mondor hat in der Regel keine schwerwiegenden Folgen. Wenn keine Gegenanzeigen bestehen, kann eine prophylaktische Heparingabe durchgeführt werden.

5 Literatur

Mondor H. Tronculite sous – cutanée subaigue de la paroi thoracique antéro-latérale. Mem. Acad. Chir. 65 (1939) 1271–1278

Tags: ,

Fachgebiete: Angiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (2.71 ø)

24.542 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: