Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mononukleäre Zellen des peripheren Blutes

Synonyme: PBMC, Mononukleäre Zellen
Englisch: peripheral blood mononuclear cell

1 Definition

Unter mononukleären Zellen des peripheren Blutes, kurz PBMC, versteht man einkernige Zellen des Blutes mit rundem Zellkern. Hierzu zählen v.a. Lymphozyten und Monozyten, die wichtige Funktionen im Zuge einer Immunantwort einnehmen.

2 Immunologie

Mononukleäre Zellen des peripheren Blutes werden gerne zur Diagnostik von Infektionen oder zum Nachweis eines möglichen Impfschutzes verwendet. Dabei ist oftmals ein Einblick in die von T-Zellen vermittelte zelluläre Immunreaktion wichtig. T-Zellen sind ein Teil der PBMC und durch das Differenzierungsantigen CD3 charakterisiert. Sie lassen durch die Korezeptoren CD4 und CD8 weiter in Subpopulationen mit unterschiedlichen Funktionen unterteilen.

Wenn man T-Zellen antigenspezifisch stimuliert, schütten sie Zytokine aus, die quantifiziert werden können. Damit ist eine Aussage über das Vorkommen von antigenspezifischen T-Zellen (in der Regel sind es Gedächtnis-T-Zellen) möglich, sodass im Idealfall ein möglicher Impfschutz nachgewiesen werden kann.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

11.663 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: