Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mithridatismus

nach Mithridates VI. von Pontos, 132—63 vor Christus
Synonym: "Giftfestigkeit"
Englisch: mithridatism

1 Definition

Unter Mithridatismus versteht man die Gewöhnung an Gifte durch wiederholte Einnahme kleiner, noch nicht toxischer Mengen.

2 Hintergrund

Mithridatismus ist praktisch nur bei biologischen Giften, gegen die Antikörper entwickelt werden können, eine mögliche Strategie - z.B. bei Schlangen- oder Pflanzengiften. Schwermetalle oder Arsenverbindungen werden entweder ohne Toleranzentwicklung wieder ausgeschieden oder reichern sich langsam im Körper an und führen dann zu einer chronischen Vergiftung.

Ein anderer denkbarer Mechanismus ist Enzyminduktion. Zum Beispiel tolerieren Alkoholkranke wesentlich höhere Blutalkoholkonzentrationen als Menschen, die nicht regelmäßig Alkohol trinken.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

1.545 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: