Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind auf der Suche nach Schnee in Richtung Nordpol gefahren. Deswegen steht das Flexikon vom 14.12. bis 10.01.2019 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 10. Januar könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Zeit mit der Familie! Wir wünschen euch fröhliche Feiertage!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Medizinische Kybernetik

Englisch: medical cybernetics

1 Definition

Die medizinische Kybernetik ist ein Teilgebiet der Kybernetik. Sie bezeichnet ein Arbeitsprogramm für die Anwendung systemtheoretischer, informationstheoretischer, konnektionistischer und entscheidungstheoretischer Konzepte für biomedizinische Forschung und die klinische Medizin (verändert nach Dietrich 1999-2004).

2 Teilgebiete

2.1 Medizinische Systemtheorie

Das Ziel der medizinischen Systemtheorie besteht in der Identifikation, Beschreibung, Quantifizierung und Modellierung physiologischer Dynamiken im gesunden und erkrankten Organismus, um neue und tiefere Einblicke in die organisatorischen Prinzipien des Lebens und seiner Störungen zu gewinnen.

2.2 Medizinische Informations- und Kommunikationstheorie

Ausgehend vom Bewußtsein der Information als einer wesentlichen Grundlage des Lebens versucht die medizinische Informations- und Kommunikationstheorie (auch: biomedizinische Nachrichtentheorie), Signalübertragungsprozesse in verschiedenen physiologischen Ebenen mathematisch zu beschreiben.

2.3 Konnektionismus

Konnektionistische Modelle beschreiben die Infomationsverarbeitung in Neuronennetzen und bilden damit eine Brücke zwischen biologischer Forschung und technischer Anwendung.

2.4 Medizinische Entscheidungstheorie

Das Ziel der medizinischen Entscheidungstheorie besteht in der Formulierung evidenzbasierter Grundlagen für klinische Entscheidungsprozesse.

3 Methoden

Häufig angewandte Methoden der medizinischen Kybernetik sind:

4 Wissenschaftler

5 Literatur

  • Cruse, H. (1981). Biologische Kybernetik. Weinheim, Deerfield Beach (Fl.), Basel, Verlag Chemie.
  • Dietrich, J. W. (1999-2004). Medizinische Kybernetik - Eine Definition. Medizinische Kybernetik | Medical Cybernetics. http://www.medizinische-kybernetik.de/deutsch/definition.html (13 Jun. 2004).
  • Fischer, M. R. und W. Bartens (1999). Zwischen Erfahrung und Beweis - medizinische Entscheidungen und Evidence-based Medicine. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle, Verlag Hans Huber.
  • Fischer, M. R. und W. Bartens (1999). Zwischen Erfahrung und Beweis - medizinische Entscheidungen und Evidence-based Medicine. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle, Verlag Hans Huber.
  • Gross, R. und M. Löffler (1997). Prinzipien der Medizin. Berlin, Heidelberg, New York, Springer.
  • Kitano, H. (Hrsg.) (2001). Foundations of Systems Biology. Cambridge (Massachusetts), London, MIT Press.
  • Mittelstaedt, H. (1988). The Information Processing Structure of the Subjective Vertical. A Cybernetic Bridge between its Psychophysics and its Neurobiology. In: Processing Structures for Perception and Action: Final Report of the Sonderforschungsbereich "Kybernetik" 1969-1983/DFG. H. Marko, G. Hauske und A. Struppler (Hrsg). Weinheim, New York, Cambridge, Basel, VCH: 217-63.
  • Röhler, R. (1973). Biologische Kybernetik. Stuttgart, B. G. Teubner.
  • Sachsse, H. (1971). Einführung in die Kybernetik. Braunschweig, Friedr. Vieweg + Sohn.
  • Sackett, D. L., S. E. Straus, W. S. Richardson, W. Rosenberg und R. B. Haynes (2000). Evidence-based Medicine. Edinburgh, Churchill Livingstone.
  • Shvartsman, S. Y., M. P. Hagan, A. Yacoub, P. Dent, H. S. Wiley, et al. (2002). “Autocrine loops with positive feedback enable context-dependent cell signaling.” Am J Physiol Cell Physiol 282 : C545-59.
  • Sox, H. C., M. A. Blatt, M. C. Higgins und K. I. Marton (1988). Medical Decision Making. 1 °, Boston, Butterworths.
  • Tretter, F. (1989). “Systemwissenschaft in der Medizin.” Dt. Ärzteblatt 86 : A3198.
  • Varjú, D. (1977). Systemtheorie für Biologen und Mediziner. Berlin, Heidelberg, New York, Springer.
  • Watzlawick, P., J. H. Beavin und J. D. D. (2000). Menschliche Kommunikation. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle, Verlag Hans Huber.
  • Wiener, N. (1999). Cybernetics. Cambridge, Ma., MIT Press.

6 Externe Verweise

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (5 ø)

9.975 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: