Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mageninsufflation

von lateinisch: insufflare - aufblasen, aufblähen

1 Definition

Unter Mageninsufflation versteht man ein fehlerhaftes "Beatmen" des Magens bei falscher Intubation (Fehlintubation).

2 Hintergrund

Der Begriff ist vor allem in der Intensivmedizin und Anästhesiologie geläufig. Das Aufblähen des Magens durch das Beatmungsgerät entsteht, wenn der Tubus nicht in die Trachea, sondern in den Ösophagus eingeführt wurde.

3 Prävention

Nach jeder Intubation hört man beide Lungen bei gleichzeitiger Luftinsufflation mit dem Stethoskop abgehört ab. Ein Atemgeräusch über den (idealerweise beiden) Lungenhälften gilt als Zeichen einer korrekten Position des Tubus.

Auch das Beschlagen des Tubus bei Luftrückstrom weist auf eine korrekte intratracheale Lage hin.

Als nahezu absolut sicheres Zeichen einer korrekten Intubation gilt der Rückstrom von Kohlenstoffdioxid. Dieser kann am Monitor des Beatmungsgerätes registriert werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

0 Wertungen (0 ø)

2.592 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: