Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

MHC-Restriktion

von lateinisch: restrictio - Beschränkung

1 Definition

Als MHC-Restriktion bezeichnet man in der Immunologie die Beschränkung von T-Zellen, Antigene nur dann zu erkennen, wenn sie zuvor an MHC-Moleküle auf antigenpräsentierenden Zellen gebunden werden. Dieser Mechanismus spielt eine entscheidende Rolle bei der Immunantwort.

2 Hintergrund

T-Zellen besitzen auf ihrer Oberfläche T-Zell-Rezeptoren (TCR), die Antigene auf den antigenpräsentierende Zelle erkennen und binden. Für die Interaktion werden zusätzlich Korezeptoren benötigt. Je nach Korezeptors können zwei Arten von T-Zellen unterschieden werden: Zytotoxische T-Zellen besitzen auf ihrer Oberfläche CD8, T-Helferzellen CD4. Die Korezeptoren binden jeweils eine Art von MHC-Molekülen auf antigenpräsentierenden Zellen. Über diese Moleküle werden die körperfremden Antigene auf den Zellen verankert. Zytotoxische T-Zelle binden über CD8 MHC-Klasse-I-Moleküle, T-Helfer-Zellen über CD4 MHC-Klasse-II-Moleküle.

Tags:

Fachgebiete: Immunologie, Physiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (2.5 ø)

4.524 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: